Mixing: Songs professionell im Studio mixen – lokal und online

Mixing im Tonstudio – Songs im Studio professionell zu mixen ist einer von vielen Schritten für den idealen Sound, egal ob vor Ort oder online. Hier werden Produktionen auf ein neues Level gehoben: Klangcharakter erzeugen und verstärken, die Wiedergabe auf allen möglichen Geräten optimieren – der Mixing-Prozess nimmt entscheidenden Einfluss in vielerlei Hinsicht. Auf dieser Seite findest du alle Infos rund um das Thema Mixing im Studio. Es geht um allgemeine Ansätze wie auch um einzelne Aspekte, die für einen guten Mix wichtig sind. Außerdem erfährst du alles darüber, wie du deine Songs im Red Carpet Studio online und offline mixen lassen und an den optimalen Sound bringen kannst.

Mixing im Red Carpet Studio. Hier siehst du einen Screenshot einer Mix-Session im Tonstudio.

Inhalt

Was ist Mixing eigentlich?

Begriffserklärung: (Studio-) Mixing

Mixing, auch Mixdown (wörtlich: “Heruntermischen”) genannt, ist ein Vorgang bei der Nachbearbeitung von Audioproduktionen im Studio. Es handelt sich also um einen Teilschritt der Postproduktion. Natürlich werden Sounds auch in anderen Produktionsschritten miteinander gemischt. Doch in der Mixing-Phase im eigentlichen Sinn geht es um das, was der Name schon verrät: Viele einzelne Spuren werden zu einer einzigen Spur bzw. einem sogenannten Bus zusammengeführt. Deshalb spricht man auch von “Summe” oder “Mix Bus“. Das Prinzip ist dabei sowohl bei analogen Mischpulten als auch bei digitalen und bei DAWs das gleiche.

Diese Summe hat das Kanalformat, in dem das Medium wiedergegeben werden soll. Bei Musik ist das in den meisten Fällen 2-Kanal-Stereo. Ein solches Stereosignal besteht aus zwei Kanälen, nämlich Links (L) und Rechts (R). Bei der Wiedergabe geht der eine Kanal dann auf den linken, der andere auf den rechten Lautsprecher. Stereo kann zwar in einem anderen Kontext auch mehr als zwei Kanäle bedeuten, zum Beispiel wenn man an Dolby Stereo denkt. Doch das soll hier nicht das Thema sein, deshalb ist mit “Stereo” im Folgenden immer die 2-Kanal-Stereofonie gemeint.

Grafik zur schematischen Darstellung des Prinzips beim Mixing.
Das grundlegende Prinzip beim Mischen von mehreren Spuren bzw. Kanälen ist (zumindest bei Stereo-Mixing) immer das Gleiche.

Die Rolle von Mixing im Studio

Betrachten wir also Mixing als Zusammenführen von Spuren, dann lässt sich das grob mit Ebenen bei der Bildbearbeitung vergleichen: Auf jeder Ebene befinden sich verschiedene Elemente. Beim Vereinen der Ebenen ergibt sich daraus insgesamt ein einziges, stimmiges Bild. Genau so ist es auch beim Mixen von Songs mit Einzelspuren und Summe. Natürlich ist das beim Mischen von jeglichem anderen Tonmaterial ebenso der Fall. Allerdings schauen wir auf dieser Seite vor allem auf das Mixing von Songs im Studio, da hier oft ein sehr großer Spielraum für Gestaltung besteht.

Denn natürlich geht es bei einem Mix nicht nur um das rein Technische. Vielmehr ist auch das Ziel, künstlerisch eine Klangkulisse zu schaffen, die perfekt zum Stück und dessen Genre passt. Man möchte Sounds erweitern, verändern oder verfremden, positive Eigenschaften weiter hervorheben und vieles mehr. Dafür steht im Studio eine Vielzahl an Tools und Techniken zur Verfügung. Doch damit all diese Tontechnik-Tricks funktionieren, muss man wissen, was einen guten Mix ausmacht und wie man richtig an den Mixing-Prozess herangeht.

Was macht einen guten Studio-Mix aus?

Es gibt dazu wahrscheinlich so viele Meinungen, wie es Mixing Engineers gibt. Trotzdem kann man gewisse Aspekte als Grundsätze für einen gelungenen Mix betrachten. Und auch im Red Carpet Studio gibt es Prinzipien, die bei jeder Mixing Session zum Tragen kommen. Wie oben angesprochen, verfolgt man beim Mixing von Songs gleichzeitig technische und künstlerische Ziele. Die Grenzen dazwischen sind dabei fließend, da die meisten technischen Aspekte letztendlich auch den künstlerischen Zielen dienen. Du willst Beispiele?

Qualität beim Mixing – Die technische Sicht

Studio-Basics #1: Den Mix entschleiern

Songs, bei denen alle einzelnen Elemente klar heraushörbar sind, wirken qualitativ hochwertig. Solche Elemente sind Instrumente oder ihre Bestandteile, Gesang und sonstige Sounds. Diese Klarheit rührt daher, dass einzelne Signale im hörbaren Frequenzspektrum nicht zu sehr innerhalb eines bestimmten Bereichs überlappen. Ist das nämlich der Fall, klingt es schnell “matschig” und undifferenziert. Der Grund ist die sogenannte Maskierung. Sie wird auch Verdeckungseffekt genannt und ist Teil der Psychoakustik. Eine genaue Erklärung würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Stattdessen betrachten wir lieber, worauf es wirklich ankommt: Maskierung so gut wie möglich zu vermeiden.

Dabei genügt es nämlich nicht, einfach mehr Höhen “reinzuschrauben”. Auch das beste Mastering kann hinterher nicht weiterhelfen. Man muss Quellen hingegen beim Mixen in ihrem Spektrum so formen, dass keine störende Verdeckung entsteht. Das macht man z.B. mit Equalizern, um die sogenannte Frequenzstaffelung zu erzeugen. Natürlich ist das keine triviale Aufgabe. Es erfordert geübte Handgriffe, ein trainiertes Gehör, eine optimierte Hörumgebung und gute Studio-Monitore. Nur, wenn das alles stimmt, kann ein Mix auch wirklich glasklar klingen.

Dabei ist das Heraushören von Instrumenten kein rein technisches Kriterium. So gut wie immer ist das gewissermaßen auch aus künstlerischer Sicht gewollt. Vor allem dann, wenn es darum geht, Songs online oder auf klassischem Weg mixen zu lassen, um ihnen einen professionellen Sound zu geben. Um Unsicherheiten über das Maß an gewünschter Klarheit auszuräumen, sind natürlich andere Songs als Referenzen zur Orientierung sehr hilfreich. Wie bereits erwähnt, die Grenzen zwischen Kunst und Technik sind fließend. Aber ist nicht genau das auch der Reiz an der Arbeit im Studio?

Studio-Basics #2: Alles hörbar machen

Ja, richtig, das klingt erst einmal selbstverständlich. Aber jedes kleine Detail an jeder Stelle des Stücks hörbar zu machen, ist eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Vor allem, weil gleichzeitig nichts von wichtigen Elementen wie Lead Vocals ablenken darf. Es gilt also, den Spagat zu schaffen zwischen einer stimmigen Balance und dem Anspruch, trotzdem nichts untergehen zu lassen. Auch hier sieht man, dass sich Kunst und Technik im Studio nicht gänzlich trennen lassen, sondern Hand in Hand gehen.

Noch komplexer wird es, wenn man bedenkt, dass das sowohl bei lauter als auch bei leiser Wiedergabe der Fall sein soll. Und nicht nur das: Die fertig gemischten Songs werden nach dem Release in den verschiedensten Situationen und auf diversen Geräten gehört. Im Auto, zuhause, auf kleinen Drahtlos-Lautsprechern, mit günstigen “Earbuds” oder mit hochwertigen Over-Ear-Kopfhörern. Und überall bleibt dieser Anspruch bestehen. Um ihm gerecht zu werden, ist es deshalb essenziell, mit präziser Dynamikbearbeitung und anderen, fortgeschrittenen Techniken zu arbeiten.

Die sogenannte Monokompatibilität gehört ebenfalls zu den Kriterien für ein gutes Hörerlebnis auf allen Systemen. Gibt man Stereo-Mixes auf Geräten wieder, die nur einen Kanal besitzen oder bei denen die typische Hörsituation einer Mono-Wiedergabe sehr nahe kommt (z.B. Smartphones, portable Lautsprecher etc.), kann es zu Auslöschungen kommen. Im schlimmsten Fall bedeutet das, dass bestimmte Teile der Mischung komplett verschwinden. Zwar ist Mono an sich schon seit langer Zeit kein Standard mehr. Durch den Vormarsch von Streaming und gerade solchen betroffenen Geräten gewinnt dieser Aspekt in letzter Zeit jedoch wieder mehr an Bedeutung. Deshalb ist auch das etwas, das beim Mixen von Songs mit geeigneten Mitteln geprüft werden sollte.

Bluetooth-Lautsprecher, Kopfhörer, Auto-Radio und Hi-Fi-Anlage. Verschiedene Wiedergabesysteme, für die Songs im Mixing-Studio optimiert werden.
Damit Songs nicht nur im Studio, sondern auf den verschiedensten Wiedergabesystemen gut klingen, ist sorgfältige Frequenz- und Dynamikbearbeitung gefragt.

Studio-Basics #3: Gute Organisation der Mixing Session

Ein weiteres Zeichen von Qualität im Mixing Studio ist gute Organisation. Sie steht zwar nicht im direkten Zusammenhang damit, wie ein Mix am Ende klingt. Aber sie bildet die Grundlage für effizientes Mixen und hilft so, den Überblick zu behalten. Man kann schneller, intuitiver und zielgerichteter arbeiten, das Gehör frisch halten und dadurch wiederum bessere Ergebnisse erzielen.

Darüber hinaus hat eine strukturierte und durchdachte Session den Vorteil, dass spätere Änderungen am Mix einfach und schnell vornehmbar sind. Dabei ist es egal, ob das noch während des Projekts oder nach einiger Zeit passieren soll. Auch macht es eine gute Mix-Struktur möglich, sie in der Zukunft mit anderem Equipment oder gar in anderen Studios zu verwenden, falls das einmal nötig sein sollte. Zusätzlich ist es einfach, alternative Versionen von fertig gemixten Songs zu exportieren. Beispiele dafür sind Instrumentals bzw. “TV Tracks”, Play Alongs (z.B. für Drums, Gitarren) oder auch einzelne Stems.

Studio-Basics #4: “Mix-Rettung”: Spezielle Korrekturen

Es gibt Situationen, da ist manches zu mischende Signal einfach nicht ideal für das, was das klangliche Ziel ist. Zu “dumpf”, zu “schrill”, zu dynamisch – die Liste an möglichen Mängeln ist lang. Die Gründe für solche Umstände sind verschieden: Nicht ideale Mittel bei der Aufnahme, sich ändernde künstlerische Absichten oder schlicht, dass Kleinigkeiten beim Recording nicht aufgefallen sind.

Als Mixing Engineer hat man nun die Verantwortung, trotzdem ein vernünftiges Ergebnis zu erzielen – mit welchen Mitteln auch immer. Es geht darum, mit gezielten Korrekturen so einzugreifen, dass das Ziel in jedem Fall erreicht wird. Mal reicht dafür ein gesonderter Equalizer mit speziellen Einstellungen. Manchmal muss es vielleicht auch ein Sidechain-Multiband-Kompressor und ein Delay von 441 Samples sein. Was immer der Einzelfall erfordert: Am Ende ist jedes tontechnische Mittel recht, um den erstrebten Standard zu erfüllen. 

Mixing am Presonus Faderport 16 im Studio. Ein DAW-Controller im Einsatz als Hilfsmittel beim Mixen von Songs.
Mixing am Presonus Faderport 16 im Studio. Ein DAW-Controller im Einsatz als Hilfsmittel beim Mixen von Songs.

Qualität beim Mixing – Die künstlerische Sicht

Wie an den obigen Beispielen zu sehen, sind technische Aspekte bei aller Wichtigkeit immer nur Werkzeuge, die dem Schaffen von Kunst dienen. Genau das ist ja auch das übergeordnete Ziel dabei, Songs professionell mixen zu lassen, vor Ort wie auch online. Deshalb schauen wir uns hier an, worauf es beim Mixing von Songs aus musikalischer und künstlerischer Sicht ankommt.

Mixing-Kunst #1: Klang weiter formen

Aus Mixing-Perspektive wurde die Basis für den gewünschten Sound bereits in der bisherigen Produktion erzeugt. Sei das beim Songwriting, Arrangement, Recording, beim Sounddesign oder Editing. Jetzt geht es also darum, diesen Sound zu verfeinern und weiter auszubauen. So entsteht der gewisse “Studio-Touch”. Um das zu erreichen, ist es wichtig, gute bzw. gewollte Klangeigenschaften zu erkennen und zu betonen. Gleichzeitig sollten weniger gewünschte Merkmale abgeschwächt oder entfernt werden. Dabei ist es natürlich ebenso wichtig, dass sich alle einzelnen Bestandteile in einem Mix “verstehen” und sich homogen zusammenfügen. Das ist wiederum an den Aspekt der Maskierung aus dem technischen Abschnitt gekoppelt. Daran sieht man einmal mehr, wie eng Kunst und Technik zusammengehören. Auch das trainierte, analytische Gehör ist bei diesem Schritt sehr wichtig, ebenso die Abhörsituation im Mixing Studio. Schließlich muss man erst einmal hören können, welches Detail dem Mix zugutekommt und welches eher stört.

Mixing-Kunst #2: Charakter erzeugen

Über das Betonen und Ausbalancieren hinaus kann ein guter Mix einen Charakter erzeugen, der durch die reine Aufnahme gar nicht erreichbar ist. Extremer Punch, knallende Drums oder sanfte Vocals mit riesigem, räumlichem Konzertsaal-Feeling: Erst durch die richtige Mixing-Technik sind solche und viele andere Klangeindrücke möglich. So lassen sich auch Emotionen viel besser transportieren. Wie genau der Mixing-Vorgang dem Stück Leben einhauchen kann, hängt natürlich stark vom Werk selbst und vom Genre ab. Diese Aufgabe ist etwas losgelöster von technischen Grundlagen. Hier kommt es eher darauf an, das richtige Gespür zu haben, was der Mix genau braucht.

Wie bei so ziemlich jeder Medienproduktion sind Referenzen dabei besonders hilfreich. Durch Nennung von “Vorbild”-Material kann ein gewünschter Sound um Welten besser beschrieben werden als durch Worte. Und das, ohne nachahmen zu wollen, sondern lediglich zur Orientierung. Allerdings: Sobald ein konkreter Sound umgesetzt werden soll, ist dennoch wieder all das wichtig, was auch sonst zählt: Technische Grundlagen, geschultes Gehör und die richtigen Mittel.

Mixing-Kunst #3: Dramaturgie unterstützen

Die bisherigen Kriterien für einen guten Mix beschränken sich auf den momentanen Klangeindruck. Doch eine wirklich gute Mischung reißt jeden mit und hinterlässt auch nach dem Hören einen bleibenden Eindruck. Auch das ist aus künstlerischer Sicht immer gewünscht. Deshalb lohnt es sich auch, egal ob online oder offline, Songs in einem guten Studio mixen zu lassen. Denn im professionellen Mixing Studio wird nicht nur auf den statischen Klang Wert gelegt, sondern auch und gerade auf den Verlauf. Lautstärken und vieles mehr werden nicht nur im momentanen, sondern auch im zeitlichen Verhältnis perfekt eingestellt.

Mit guter Automation der verschiedensten Parameter wird ein Mix lebendig. Er verstärkt die Dramaturgie, die Spannungskurve eines Songs und lässt sie ihre Wirkung beim Hören maximal entfalten. Die Verantwortung für diese Aufgabe liegt tatsächlich fast ausschließlich im Gespür des Mixing Engineers. Soll die Spur allmählich oder plötzlich lauter werden? Ist es hilfreich, die Vocals langsam von “dünn und fern” nach “druckvoll und nah” zu führen? Wie setzt man das am besten um? Ausstattung, Gehör und technisches bzw. psychoakustisches Verständnis sind natürlich auch hier sehr nützlich, um das alles gut verwirklichen zu können.

Mixing-Kunst #4: Specials

Um einem sonst idealen Mix die Krone aufzusetzen, gibt es noch die Option, dem Gesamt-Sound eine gewisse Besonderheit zu verleihen. Dieses “i-Tüpfelchen”, sozusagen, kann subtil oder auffällig und von beliebiger Art sein. Von eingefügten kurzen Pausen über Reverse Snares bis hin zum Telefon-Effekt ist alles machbar. Damit ein solches Special nicht nur in den Augen (bzw. den Ohren) des Mixing Engineers gut klingt, sollte es natürlich abgesprochen sein. Das kann z.B. durch einen expliziten Wunsch vorab oder nach gegenseitiger Abstimmung bei laufendem Projekt erfolgen. Wie schon bei einigen anderen Punkten hilft auch die Kommunikation von Referenzmaterial, in dessen Stil der Sound gewünscht ist.

Zusammenfassung: Wege zum perfekten Mix

  • Workflow: systematisch, schnell, effizient, flexibel
  • Analytisches Gehör und musikalisches Gespür
  • Mixing-Techniken und Studio-Know-How
  • Unterstützung / Erzeugung von Klangcharakter und Dramaturgie
  • Sonstige Voraussetzungen / Studio-Equipment: Studio-Abhöre (Monitore), Raumakustik, Mixing-Tools, Hard- und Software
Roter Teppich auf aufsteigenden Treppenstufen. Symbolbild für den Weg zum perfekten Mix
Schritt für Schritt zum perfekten Mix - im Red Carpet Studio. (Photo by Claudio Schwarz | @purzlbaum on Unsplash).

Wie Mixing im Red Carpet Studio deinen Sound perfektioniert

Kombination von Technik und Kunst: Der richtige Ansatz im Mixing Studio

Bei jedem Song, den du im Red Carpet Studio mixen lässt, kannst du sicher sein, dass beide Seiten ideal miteinander verbunden werden. So bekommst du das beste Ergebnis, egal wo das Endprodukt überall gehört werden soll.

Durchdachtes und erprobtes Mixing-System

Die Mixing-Methode und der gesamte Workflow sind auf maximale Präzision, Schnelligkeit, Effizienz und Flexibilität ausgerichtet. Das zeigt sich z.B. durch eigens erstellte, umfassende und detailreiche Custom Templates und Presets sowie Mix-Tests auf verschiedensten Soundsystemen. Das gesamte Studio und der Mixing-Ablauf sind so auf die von Projekt zu Projekt variierenden Situationen und Anforderungen ausgerichtet. Durch praktisches Online Mixing kannst du sogar von überall aus davon profitieren. Erfahre mehr darüber, wie du deine Songs online mixen kannst.

Hochwertiges Studio-Equipment

Studio-Abhöre (Monitore), Interface / Wandler, Raumakustik, DAW und Plugins – alle Bestandteile des Studios sind sorgfältig ausgewählt und von modernster Qualität. “Industriestandard” wäre eher ein Understatement. Das ermöglicht es, jedes noch so kleine Detail zu hören und die bestmögliche Qualität bei der Bearbeitung deiner Tracks sicherzustellen.

Mastering bei (Online-) Mixing grundsätzlich inbegriffen

Bei jedem (Online-) Mixing-Projekt bekommst du zusätzlich zum reinen Mix die gemasterten Audio-Files, ganz ohne zusätzliche Kosten. So ist dein Medienprodukt direkt bereit für den Release bei Streaming-Diensten. Hintergrundinfos und wie das möglich ist findest du auf der ⇱ Mastering-Seite.

Leidenschaft für Audio und Musik

Im Red Carpet Studio entsteht Sound mit Herzblut. Wie bei einer Studio-Performance selbst, hört man das auch an der fertigen Produktion. Die Liebe zu gutem Ton und zum Detail ist zusammen mit akribischer Feinarbeit der Grundpfeiler für den perfekten Mix.

Wertschätzung deiner individuellen Produktionswünsche

Das Red Carpet Studio ist – auch was Online Mixing angeht, keine “Misch-Maschinerie”, die Mixes im Akkord abfertigt, und soll das auch nicht sein. Jeder Song, jedes Album und jede sonstige Audioproduktion wird als eigenes Projekt angesehen und auch wie ein persönliches behandelt. Hier zählt Individualität und Charakter deiner Produktion, damit das Erebnis am Ende einzigartig ist und dich und deinen Sound repräsentiert.

Was Studio-Mixing nicht leisten kann

Trotz aller Mixing-Tricks gibt es Dinge, die du wissen solltest, bevor du einen professionellen Mix im Studio anfertigen lässt. Denn auch der beste Mix kann manches nicht leisten:

Zaubern

Mixing ist in erster Linie dazu da, den bestehenden Sound zu verfeinern und den Charakter weiter herauszuarbeiten. Das bedeutet aber auch, dass der Grund-Sound schon eine gewisse Qualität aufweisen sollte. Gerade bei Audioaufnahmen (im Vergleich zu virtuellen Instrumenten und Synthesizern) ist das der Fall.
⇱ Weitere Infos dazu, worauf es beim Recording ankommt, findest du hier
.

Nach dem Motto “Wo nichts ist, kann auch nichts werden” funktioniert auch der Mixing-Prozess. Wenn beispielsweise “fetter Bass” auf der Wunschliste steht, sollten auch die Bass- und Kick-Spur(en) entsprechend ausreichend tieffrequente Klanganteile enthalten. Für “brillante Höhen” sollten natürlich auch genügend Anteile am anderen Ende des Hörbereichs vorkommen.

Das heißt natürlich nicht, dass die schon die “rohen” Spuren nach einem finalen Mix klingen müssen. Aber sie sollten die Grundlage dafür bieten, diesen Sound herauszuholen.

Zauber-Utensilien auf einem schwarzen Satin. Das Bild veranschaulicht den Gegensatz von Magie und Mixing im Studio.
Mixing kann Vieles für deinen Sound leisten - Wunder kann man damit allerdings nicht vollbringen (Image by anncapictures from Pixabay).

Stilrichtung und Grundcharakter ändern

Ähnlich verhält es sich auch mit dem konkreten Stil einer Produktion. Wenn ein Pop-Song doch eher in Richtung Rock und Heavy gehen soll, ist es in der Mixing-Phase meist zu spät dafür. Natürlich kann man auch dort den Sound mehr oder weniger “verbiegen”. Doch die besten Ergebnisse sind nur zu erreichen, wenn die Mischung das Werk unterstützt, anstatt dagegen zu arbeiten.

Wenn du also Songs mixen lassen möchtest, egal ob rein online oder nicht, solltest du dir dieser Studio-Grundsätze bewusst sein. Aber wenn du weißt, was du möchtest und bis auf den Mix bereits darauf hingearbeitet hast, ist das alles kein Problem. Bei Unsicherheiten klären wir dein Anliegen gerne gemeinsam.

Online Mixing im Red Carpet Studio

Was bedeutet “Online Mixing” eigentlich genau? Wo ist der Unterschied zu sonstigem Mixing? Und was heißt das für dich, wenn es darum geht, Songs schnell und einfach mixen zu lassen? Hier ist die Antwort.

Songs mixen lassen – Online Mixing oder “normal”?

Die Bezeichnung “Online Mixing” bezieht sich ausschließlich auf die Art der Abwicklung. Während eine klassische Mixing Session früher bedeutete, dass entweder schon vor Ort im Studio aufgenommen wurde oder Tonbänder, Festplatten etc. übergeben werden mussten, ist das heute wesentlich einfacher. Natürlich ist es immer noch möglich, vor Ort im Studio einen USB-Stick oder eine Festplatte mit den zu mischenden Spuren abzugeben, um diese “offline” abmischen zu lassen. Solange die Distanz zum Tonstudio kein Problem darstellt, ist das auch relativ einfach. Die Offline-Variante der Dateiübergabe hat dabei sogar einen Vorteil: Beim Besuch im Studio kannst du dir ein Bild machen und noch einige Details persönlich besprechen.

Die Vorteile der reinen Online-Abwicklung auf der anderen Seite liegen auf der Hand: Entfernungen spielen keine Rolle mehr, die Anfahrt oder der Postweg entfällt. Alle Dateien, also Einzelspuren und die fertigen Mix- bzw. Master-Dateien am Ende kannst du einfach und sicher austauschen. Es ist egal, wo du dich befindest – mit Internetzugang hast du immer die Möglichkeit, deine Songs einfach online mixen zu lassen. Auf die Qualität und den eigentlichen Mixing-Vorgang hat es übrigens keinerlei Einfluss, ob du dich für Online- oder Offline-Variante entscheidest. Jedes Projekt bekommt die gleiche Aufmerksamkeit, Online Mixing bedeutet hier kein “Nebenangebot”, das nur zwischen andere Projekte geschoben wird.

Teilweise abgewickelte Studio-Tonbänder auf einem Tisch. Dank Online Mixing ist die Übergabe von Audiomaterial heute um einiges einfacher.
Dank einfachem und sicherem Dateiaustausch ist die Übergabe deiner Mixing-Files ein Kinderspiel - gerade im Vergleich zu den Tonbändern vor nicht allzu langer Zeit (Photo by Jeremy Zero on Unsplash).

Ablauf von Online Mixing

Die Schritte beim Online Mixing sind im Wesentlichen genau die gleichen wie auch beim “herkömmlichen” Ablauf. Dabei ist der Weg der Anlieferung aller Songs, die du mixen lassen möchtest, der einzige Unterschied. Die folgenden Schritte beschreiben den allgemeinen Ablauf von Mixing-Projekten, wobei “Upload” austauschbar mit “Übergabe des Audiomaterials” für den Offline-Weg ist.

1. Anfrage

→ Kurze Beschreibung des Projekts und der Eckdaten (Anzahl und Länge der Songs, Genre, Spuranzahl, BPM, Klangvorstellungen; Referenzsongs, sofern vorhanden)

2. Upload (→ Infos)

→ Analyse des Materials, ggf. Feedback

→ Angebot auf Grundlage des Materials

3. Abschluss des Mixing-Prozesses

→ nach Zusage des Angebots

→ Zustellung der Rechnung

4. Download-Link für die fertigen Master-Files (Mastering bei Mixing inklusive)

→ nach Zahlungseingang

5. Optional: Änderungsschleifen(n), Alternativversionen

→ bei jedem Projekt 2 Änderungsschleifen kostenlos

→ auf Wunsch zusätzliche Zustellung von Alternativversionen (z.B. Instrumental, ungemasterte Stems etc.)

Informationen zur Dateiübergabe

Hier findest du alle Infos dazu, wie du deine Projektdateien optimal für Online-Services bereitstellen kannst.

Die Preise für Mixing-Projekte im Red Carpet Studio beginnen bei 79€. Jedoch hängt der konkrete Preis immer von der Art und dem Umfang des jeweiligen Projekts ab. Mehr Informationen findest du unter Angebote und Preise.

Du möchtest deine Songs professionell im Studio mixen lassen? Informiere dich gerne persönlich, wie wir dein Projekt umsetzen können. Gemeinsam finden wir das passende Angebot.

Raphael Arnold

Audio Engineer | Producer | Drummer